Tischtennis: TVE verliert erstes Spiel in der 2. Kreisliga gegen den TV Memmingen mit 9:0

Trotz intensiver und moderner Saisonvorbereitungen, war gegen einen starken Gegner, außer vier gewonnenen Sätzen, nicht mehr zu holen. Wie Sie vielleicht noch in Erinnerung haben, gelang uns in der letzten Saison – als zeitweise abstiegsgefährdetem Fünftplatzierten der 3. Kreisliga – der spektakuläre Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.

Dem Rat von Fitness-Expertinnen folgend, organisierten wir die Vorbereitung auf die neue Spielzeit in der 2. Kreisliga heuer nach modernsten, sportpädagogischen Erkenntnissen. So wird von ausgewiesenen Sport-Seminar-Experten empfohlen, nicht nur an der Technik zu arbeiten, sondern mit der gleichen Wichtung Kondition, Konzentration, Koordination und Teamgeist zu fördern. Wir hatten uns für eine Biertour in München als Team-bildende Maßnahme entschieden. Ob für diese Aktivität vom BTTV noch Fördergelder abrufbar sind, muss noch geprüft werden.

Nachdem uns die Anreise nach München um ein Haar verwehrt geblieben wäre, da die Busfahrerin, die den Schienenersatzverkehr der DB von Sontheim nach Buchloe – nach einer Pinkelpause in Sontheim- kurzerhand in die falsche Richtung umleitete, mussten wir in Memmingen auf ein exklusives Großraumtaxi umsteigen (Aufpreis 220€), um noch rechtzeitig zur Schulungsmaßnahme am Münchner Hauptbahnhof zu sein.

Alles in allem kann man sagen, dass wir nach vielen, anstrengenden Stunden die oben erwähnten Seminarziele zur vollsten Zufriedenheit erfüllt haben.

KonditionTreppensteigen in Rekordtempo im Brauerei-Turm des Spaten-Bräu


KoordinationLuftgitarre auf der Leopoldstraße ohne ausreichende Notenkenntnisse


Konzentration – kein Bier verschütten auch unter erschwerten Bedingungen


Kommunikation – Training der verbalen Verständigung in allen Lagen

 

Teamgeist – intonieren von Harmonie stiftenden Liedern (“Nikki Lauda hat keine Ohren …”)

Wenn manche Teilnehmer auch während der Fahrt noch ihre Ängste für die neue Saison äußersten: “Moin´sch,  roicht uns des Bier für dia ganz Saison oder gibt´s amoal n´ Engpass?” wurden sie bei der Brauereibesichtigung eines besseren belehrt. 

Und ein Blick von oben aus dem Spaten-Stüberl gab uns die letzte Gewissheit: “Des sott roicha!

Unser Getränke-Beauftrager Berndt Tröbelsberger bekam dann auch noch eine Spezialunterweisung und könnte nun jederzeit den Gerstensaft auch selbst herstellen.

… und sollten wir jemals einen Wunsch für die Etiketten unseres Lieblingsbieres äußern dürfen, wäre die Anzeigen-Vorlage aus dem Jahr 1989 nicht die Schlechteste, wenn auch der Inhalt nicht unbedingt “Light” sein muss …

Wenn es also schon nicht an den fehlenden oder falschen Saisonvorbereitungen lag, dann mag das Verletzungspech eventuell ein Grund sein – zumindest in der Vorrunde – warum wir wohl in der 2. Kreisliga noch ein Weilchen auf den ersten Sieg warten werden müssen. Erkheim´s Nummer ein – Peter Denlöffel –  hat sich unglücklicherweise beim Tennisspielen – und das auch noch gegen einen Fußballer  – die Achillessehne gerissen und muss noch ein paar Monate pausieren, was aber nicht heißt, dass auch die Berichterstattung im Netz Pause hat.

Übrigens dass die Münchner Stadtoberen das Siegestor dann extra noch mit den Farben des TVE anstrahlen ließen – weil wir letztes Jahr aufgestiegen waren – das hätte es dann wirklich nicht gebraucht. Oder war das alles nur eine optische Täuschung – wer weiß ?