Tischtennis: TVE schickt den FC Memmingen mit 9:3 nach Hause!

Wie der kleine TVE gegen den großen FC Memmingen so klar gewinnen konnte? Das lesen Sie hier. Nun ja, eigentlich war es ja auch nur die dritte Mannschaft aus der Maustadt und ja, ersatzgeschwächt waren sie auch noch, das müssen wir gerechterweise zugeben.

 

Den Ausgang des Spieles vorhergesagt hatte übrigens unser Orakel Berndt. “Weasch scho seah, die hand heit Null Chance gega eis” – war dann mal eine klare Vorhersage.

Lagen wir nach den Doppeln noch mit 1:2 im Rückstand, sollten wir im weiteren Spielverlauf nur noch ein Spiel abgeben. Berndt Tröbelsberger verlor nämlich gegen Memmmingens Nummer 2, Peter Barton. Unsere Dominanz wurde auch daran deutlich, dass wir zwei Sätze gar mit 11:0 gewannen, was in der Regel eher selten vorkommt. Dies brachte unser Orakel gar zu der Aussage: “Mir send halt scho meh viel z´guat für dia Liga!

Unser Orakel Berndt: Immer, wenn er am linken Ohr dreht, weiß er vorher, wie der gegnerische Aufschlag rüber kommt.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass unser Harry wirklich alle Hebel in Bewegung setzte, um dabei sein zu können. Trotz starker muskulärer Probleme (Muskelkater) und terminlichem Engpass, schaffte er es noch fast rechtzeitig ins Trikot zu schlüpfen.

Woher er aber einen Muskelkater haben könnte, fragen Sie nun aus gutem Grund? Nun gut, nach eigener Aussage war er am Wochenende auf einer “Extrembergtour“- einer echten Challenge quasi. Sie meinen das hätte etwas mit Seil, Haken, Karabiner, überhängenden Geröllfeldern oder Biwakieren in der Eigernordwand zu tun? Nein, es war lediglich ein “besserer Spaziergang in hügeligem Gelände” in der Nähe von Oberreutte bei Lindau, wie wir als echte (Unter)-Allgäuer wohl sagen würden.