Tischtennis: TVE siegt – nach blutiger Auseinandersetzung – mit 9:7 gegen Ottobeuren!

In weiser Voraussicht hatten wir diesmal schon vor dem Spiel die Notfalleinrichtungen (Krankenliege) der Halle getestet. Warum das noch wichtig werden sollte, lesen Sie hier. Mit leichter Verspätung und etwas unerwartet lagen wir nach den drei Eingangsdoppeln mit 1:2 hinten und auch die ersten beiden Einzel im vorderen Paarkreuz (P.Denlöffel, Tröbelsberger) gingen relativ unspektakulär an die dritte Mannschaft aus Ottobeuren.

Aber dann nahm das Spiel langsam an Fahrt auf und wurde zusehends spannender. Das mittlere Paarkreuz (Martin, Konrad) konnte zwei Punkte für uns gewinnen, wobei vor allem Harry gegen Steffi Schlichting nach hohem Rückstand das Spiel noch drehen konnte – keine Ahnung was er da noch so alles ausgepackt hat.

Und dann wurde es so langsam blutig!

Nachdem sich Peter Martin schon sehr früh und ohne Fremdeinwirkung einen blutigen Finger geholt hatte, sollten später noch zwei weitere Spieler aus Ottobeuren Opfer unserer scharfkantigen TT-Platten werden. Gott sei Dank waren genügend Blutkonserven vorrätig und auf das Anlegen von Druckverbänden oder einer “Mund-zu-Mund-Beatmung” konnten wir zum Glück verzichten. Wobei wir bei derselben wohl auf Ottobeurens weibliche Spielerin zurückgegriffen hätten. Sie wird wohl all die “bösen” Verletzungen, die “ihre” Männern erleiden mussten, als “Männerschnupfen” durchschaut haben.

Nach drei Stunden Spieldauer musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen, welches Berndt Tröbelsberger und Peter Denlöffel doch recht souverän nach Hause bringen konnten.

 

Ein Hoch noch auf unsere AKUT-Wirtin Petra, die uns wie immer auch nach 23:00 Uhr noch bekochen ließ und mit den Worten “Do Männer – weis g´wunna hobt´s” noch eine Runde Marillen-Likör spendierte.

Und wenn Sie Lust haben – Werfen Sie doch auch mal einen Blick auf die Tabelle – da sieht richtig gut aus für uns 😉

http://www.tverkheim.de/?page_id=2244