2019-03-15: Vereinsrückblick durch Dieter Kellnhofer (1946 bis 1971)

Wiederum auf großes Interesse ist im Rahmen der Feierlichkeiten „100 Jahre TV Erkheim“ der von Dieter Kellnhofer gehaltene zweite Vortrag gestoßen, der sich mit der Zeit von 1946 bis 1971 befasste. Die etwa 120 gezeigten Dokumente, wie Fotos, Ausschnitte aus Protokollbüchern und Artikel der Memminger Zeitung, rief bei vielen der knapp 100 erschienen Besuchern Erinnerungen wach. Mit Hilfe der Gäste gelang es auch, unbekannte Personen auf den Bildern namentlich zu erfassen.

Nach dem Krieg stellte man bei der Militärregierung den Antrag, eine Versammlung zur „Neugründung des Vereins“ abhalten zu dürfen. Diese Bezeichnung sei ein kluger Schachzug gewesen, da mit dem Begriff „Neugründung“ auf einen Bruch mit der Vergangenheit hingewiesen wurde, so Kellnhofer. Nach der Bewilligung wählte man am 24. August 1946 Josef Maier erneut zum Vorsitzenden. Die Lizenz für den Verein erteilte das Landratsamt aber erst im November 1947. Am 10. Juli 1949 fand ein großes Sportfest mit einem Damenhandballspiel und einem Fußballturnier mit den Vereinen aus Westerheim, Günz und Steinheim statt. Fotos vom Zug der Sportler zum Sportplatz sowie von den Wettkämpfen in Tanz, Weit- und Hochsprung dokumentieren dieses Großereignis. Die Sieger wurden ähnlich wie bei den alten Griechen mit einem Kranz aus Eichenblättern auf dem Kopf geehrt.

Am 26. August 1956 trug der TVE das 2. Bezirksjugendturnfest aus, was wiederum mit einem Umzug durch den Ort verbunden war. Einen großen Auftrieb bekam der Verein durch die Leichtathletik. Er organisierte 1959 die Allgäuer Waldlaufmeisterschaft und 1962 sowie 1969 die Schwäbische Waldlaufmeisterschaft. In einem Bericht der MMZ von 1964 wird von den großen Erfolgen der bekanntesten Erkheimer Läuferin Gerda Klöpfer, heute Gerda Ranz, wohnhaft in Steinheim, berichtet. Vorausschauend hieß es im letzten Abschnitt: „Es wäre keine Überraschung, wenn sich das schwäbische As für die Olympia-Ausscheidungen qualifizieren würde.“ Tatsächlich gelang der in Arlesried aufgewachsenen Klöpfer schließlich in der Mittelstrecke über 1500 Meter die Teilnahme bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Großen Anklang bei der Bevölkerung fanden die ab 1948 durchgeführten Faschingsbälle. Sie standen häufig unter einem bestimmten Motto wie „Afrika ruft“ oder „Eine Nacht am Kap Horn“. Im Jahr 1970 wies der TVE bereits sieben Abteilungen mit 425 Mitgliedern auf.