Tischtennis: Sensationell – TVE besiegt den FC Memmingen mit 9:6!

Völlig unerwartet gelingt dem TVE – als Aufsteiger in der Bezirksklasse B – ein hart umkämpfter Sieg gegen die Maustädter. Nun gut, es war zwar nur die dritte Mannschaft des FCM und auch die war nicht in bester Besetzung angereist, aber auch wir mussten auf unseren Stammspieler Hans Hölzle verzichten. Unser TT-Methusalem und Alterspräsident feierte diese Tage seinen 70. Geburtstag und bekam von uns dazu schon mal einen Geschenkkorb mit (fast) 70 Äpfeln und den allerbesten Wünschen.

Nach den Doppeln lagen wir dann gleich mit 1:2 im Rückstand, nachdem es der neu formierten Paarung Engelbert Denlöffel / Harry Konrad nicht rechtzeitig gelang, den Sack zuzumachen und der Entscheidungssatz denkbar knapp mit 9:11 verloren ging.

Harry Konrad war es dann aber, der dem weiteren Spiel die nötige Dynamik verlieh. Wahrscheinlich vom Hunger getrieben – er musste dringend zu einer Familienfeier – zog er seine Einzelspiele vor, spielte was das Zeug hielt und gewann beide Spiele schnörkellos mit 3:0.

Der nächste, der an diesem Abend im Einzel ungeschlagen bleiben sollte, war Siggi Haaf. Er spielt richtig stark und steuerte somit zwei ganz wichtige Punkte zum Erfolg bei.

Last but not least, quasi unser dritter “man of the match” war Berndt Tröbelsberger, der alles gewann und speziell beim zweiten Einzel gegen Peter Barton viel Ungemach in Form von Netzrollern und Kantenbällen einstecken musste. Trotzdem gelang es ihm sogar einen Matchball abzuwehren und das Ding nach Hause zu schaukeln.

ABER:

So cool wie er sich sonst immer gibt, blieb er diesmal nicht. Viele Flüche kamen über seine Lippen und so wollen wir hoffen, dass er wegen dieser lässlichen Sünden nicht allzu lange im Fegefeuer schmoren muss. Am Schluss konnte selbst der Ball seinen Aggressionen nicht mehr standhalten, nachdem er diesen wütend durch die Box schoss.

Für dieses unsportliche Verhalten hätte er in Niederrieden sicherlich die gelbe Karte gesehen. Wer diese Kolumne regelmäßig verfolgt, der weiß vielleicht, dass er wegen einem ähnlichen Fehlverhalten als bisher einziger Spieler in der 100-jährigen TVE-Geschichte, von Niederriedens oberstem Sittenwächter seinerzeit mit einer gelben Karte bestraft wurde.

Auch das von den Memmingern ins Spiel gebrachte polnische Bier, das nach Aussage des in der Logistikbranche tätigen Thomas Mayer wohl hin und wieder palettenweise vom LKW fällt, konnte gegen unser Autenrieder Schlossbräu nicht anstinken und brachte auch keinen entscheidenden Vorteil mehr. Lieber Thomas, trotzdem vielen Dank für das Freigetränk.

TYSKIE (PL) vs. SCHLOSSBRÄU (DE)

Im akut wurden wir dann von unserer Wirtin Petra schon sehnlichst erwartet und mit einer Runde “Zielwosser” herzlichst empfangen. Und warum? “Wöis g´wunna hobt´s- Männer!

Das Stamperl im Vordergrund enthält einen alkoholfreien Mohren – eigentlich ja ein Widerspruch in sich – aber es mag halt nicht jeder Alkohol

 

Hier geht´s zur Blitztabelle : http://www.tverkheim.de/?page_id=2244