Fußball-A-Jugend startet mit Remis in die Bezirksoberliga Schwaben

Einen Punkt holten sich die Fußball-A-Junioren der SG Ottobeuren zum Auftakt der neuen Bezirksoberliga-Saison. Die Gastgeber trennten sich vom FC Kempten 1:1 (0:1). Den Ottobeurer Treffer markierte Florian Merk, für Kempten traf Torjäger Medhat Mekhimar.

Sieben Allgäuer Teams bilden die neue Bezirksoberliga, dazu kommt die zweite Garde des FV Illertissen. Titel-Favorit ist der FC Memmingen 2, der zuletzt unglücklich aus der Landesliga absteigen musste. Das neu formierte Ottobeurer Team startete gut in die Partie und hatte erste Chancen. Danach übernahmen die Gäste die Kontrolle. Die erste Kemptener Torchance vereitelte der starke Ottobeurer Schlussmann Dominik Götzfried – er parierte einen Schuss aus kurzer Distanz.

Während sich die Gastgeber zu viele Fehler im Spielaufbau leisteten, wurden die Gäste stärker und trafen in der 37. Spielminute durch Medhat Mekhimar. Kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Einheimischen ihre beste Gelegenheit – Maxime Honold scheiterte jedoch mit seinem strammen Schuss an Gästetorhüter Jerome Scheurer. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie besser. Zunächst entschärfte FCK-Torwart Scheurer einen Schlenzer von Ottobeurens David Endriß, auf der Gegenseite vereitelte SGO-Keeper Götzfried Gelegenheiten der Gäste – seine Parade nach einem Freistoß war sehenswert.

Ottobeuren drängte jetzt auf den Ausgleich. Mittelfeldakteur Luca Denkinger versuchte dabei seine Angreifer mehrfach in Szene zu setzen. Bei einer weiteren Offensiv-Aktion kam es erst zu einem Zweikampf mit Blendi Seljimi und nach einem Tackling von Seljimi zu einem Gerangel zwischen beiden. Folge: Der Schiedsrichter zeigte Denkinger und Seljimi die Rote Karte.

Die nun vorhandenen Räume nutzte Ottobeuren wesentlich besser und kam zum verdienten Ausgleich. Mittelstürmer Florian Merk drückte in der 75. Spielminute eine scharf getretene Freistoßflanke von Kapitän David Endriß über die Linie. Zehn Minuten vor dem Ende verlor Ottobeuren einen weiteren Leistungsträger – Neuzugang Nico Prinz zog sich infolge eines harten Zweikampfs einen Schlüsselbeinbruch zu.
Die starke Ottobeurer Mittelfeldachse um Endriß und Matthias Wörz trieb die Gastgeber in der Schlussphase nochmals nach vorne, es blieb jedoch beim Remis.

SGO Ottobeuren: Götzfried, Prinz, Przemeck, Reinhardt, J. Tschugg, Denkinger, Honold, Witt, Wörz, Endriß, Merk, Toth, Strobl, Pineker, Lubnow.