Tischtennis: TVE unterliegt zum Saison-Neustart mit 1:9 gegen Trunkelsberg!

Neue Saison, neuer Spielmodus, nur die Ergebnisse bleiben leider die Alten.

Ab jetzt wird nur noch mit vier Spielern gespielt, so will es der Bayerische TT-Verband in allen Bezirksklassen. Nach den zwei Doppeln folgen jeweils zwei Einzel für jeden Spieler, die allesamt ausgespielt werden. So kann das Match u.U. also auch mal 10:0 – in unserem Fall eher 0:10 – ausgehen. Unser erklärtes Saisonziel ist es, keinesfalls eine zweistellige Niederlage einzufahren.

Beinahe wäre nun aber der zum Einsatz geplante vierte Mann – Harald Konrad – nicht erschienen, weil er in der Umkleidekabine von den “Aktivistinnen” der TVE-Bauch-Beine-Po-Fraktion böswillig eingesperrt wurde. Diese Gymnastik-Truppe nutzt seit vielen Jahren vor uns die Turnhalle und plötzlich meinen die Damen nun, sie müssten alles ganz schnell wieder zusperren, wenn sie die Halle verlassen ohne Rücksicht zu nehmen, ob noch andere Sportler da sind. Da muss ich wohl noch mal ein ernstes Wörtchen mit diesem aufgescheuchten “Weibsvolk” reden. Nur gut dass Harry aufgrund seiner körperlichen Konstitution so einen Angriff auf Leib und Leben wohl einige Tage unbeschadet überstehen könnte und es wohl ziemlich unwahrscheinlich ist, dass man ihn am nächsten Tag als abgemagertes Skelett zur ersten Turnstunde auffinden würde.

Der TSV Trunkelsberg trat erwartet stark an und mit Stefan Bader, der mit seinen fast 1700 QTTR-Punkten der stärkste Spieler der Bezirksklasse B ist, haben sie einen echten Top-Spieler im Team.

Nur Daniela Schiller, die einzige Dame bei Trunkelsberg, war so freundlich und hat uns – respektive dem psychisch angeknacksten Harry Konrad – einen Punkt zum 1:9 Endstand überlassen.

Das neue Gesicht neben unserem Harry ist Benjamin Schnieringer, der Hoffnungsträger einer neuen Generation werden könnte.

Nun noch ein kleiner Exkurs aus aktuellem Anlass. Wenn sie sich jemals gefragt haben sollten, was Tischtennis mit Politik zu tun hat, dann kommt hier etwas erhellendes.

SCHARZ / ROT ?

Wir spielen fast alle mit zweifarbigen SCHWARZ / ROTEN Belägen, also quasi eine stabile, große Koalition in einer Hand.

GELB ?

Na ja, GELBE Bälle hatten wir ein paar Jahre gespielt, dann aber durch eine freie, demokratische Entscheidung wieder abgeschafft.

GRÜN?

Für uns schon manchmal ein großer Vorteil, da schon so manche Entscheidung (Aufstieg, Nicht-Abstieg) am GRÜNEN Tisch entschieden wurde.

BLAU?

Der Umstieg auf BLAUE Platten war zwar eine echte Alternative für das deutsche Tischtennis, aber qualitativ hat sich nichts geändert.

Wie sie sehen, hat Tischtennis also rein gar nichts mit Politik zu tun sondern es geht hier nur um ein nicht ernst gemeintes Farbenspiel.