Tischtennis: Dem TVE bleibt der Einzug ins Achtelfinale im Pokalwettbewerb verwehrt!

Mit 0:4 ließ der SV Steinheim II unsere Pokalträume wie Seifenblasen platzen.

Der Eckart-Pokal, so nennt sich der Pokalwettbewerb auf Kreisebene, ist vergleichbar mit dem DFB-Pokal im Fußball – Sie wissen schon “…wir fahren nach Berlin” und so weiter.

Die erste Runde konnten wir mit angezogener Handbremse quasi im Schleichgang überstehen. Die Zweite aus Volkratshofen war uns mit 0:4 auf allen Positionen unterlegen. Gut, die Jungs aus Volkratshofen waren an jenem Montagabend auch vom vorangegangenen Vereins-Hüttenwochenende noch etwas “geschädigt” und einer von ihnen hatte sich wohl im fortgeschrittenen, alkoholisierten Zustand unglücklicherweise die Hand verletzt und musste zwangspausieren – es hat nur noch zum Schiedsrichter gereicht.

Da kann man nur sagen, “Selber Schuld! Saufat halt it so viel, wenn d´r es it vertragat”. 😉

In der zweiten Runde, gegen den SV Steinheim, war die Ausgangslage dann etwas ungünstiger. Und das lag daran, dass Steinheim schon Wochen vor dem Spiel seinen Spion auf geheime Mission schickte.

007” – alias Reinhard Schöne – kam dazu “ganz zufällig” vor einigen Wochen in unser Training, um wohl insgeheim unsere Tricks und internen Strategien auszuhorchen. Hier beim Spiel zwischen Berndt Tröbelsberger und Erwin Kutter fungierte er noch ganz “scheinheilig” als Schiedsrichter.

Er wohnt seit einiger Zeit in Erkheim-Nord (Daxberg) gemeinsam in einem Haus mit der leutseligen Literatur-Nobelpreis-Anwärterin und “Mords”-Krimibuch-Autorin Barbara Edelmann. Sicherlich war es, für den zu DDR-Stasi-Zeiten im Porzellan-Mecka Meißen aufgewachsenen Schöne, nicht schwer unser Vertrauen zu gewinnen und dann im entscheidenden Moment im Spiel die Hüllen fallen zu lassen und gnadenloses Tischtennis zu spielen.

Da wir aber niemals nicht nachtragend sind, versöhnte man sich schließlich im Akut, wozu uns auch die “Frau Spionin” Schöne begleitete, die das ganz Spiel inkognito hinter einem FFP2-Maskerl verfolgte, angeblich um sich vor dem gefährlichen Corona-Virus zu schützen. Wir vermuten eher, dass sie ihrem Mann immer mal wieder Tipps zuflüsterte, die außer ihm sonst keiner versteht.

FAZIT:

Nach dem Pokal-Aus und der permanenten Dauerbelastung, gilt nun unsere ganze Aufmerksamkeit wieder dem Kampf um die Abstiegsplätze in der Bezirksklasse B.