Nachwuchs verliert Derby gegen die U18 des FC Memmingen

Bei besten äußeren Bedingungen und zahlreichen Zuschauern empfing die A-Jugend den FC Memmingen 2. Die Heimelf konzentrierte sich von Beginn an auf seine Verteidigung und lies keine Torchancen der spielstarken Gästemannschaft zu. Offensiv konnte die Heimelf allerdings nur wenig Akzente setzten.

Die erste wirklich ernsthafte Gelegenheit hatte der FC Memmingen nach 30. Spielminuten. Den strammen Schuss aus spitzem Winkel konnte Ottobeurens Torwart Peter Neß jedoch entschärfen. Bei einem Ottobeurer Konter musste dann Memmingens Keeper Noah Kufner weit außerhalb seines Strafraums vor Florian Merk in höchster Not klären. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit gelang den Gästen dann der Führungstreffer. Ottobeuren brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so konnte Samuel Barth aus kurzer Distanz vollenden.
In der zweiten Halbzeit fand Ottobeuren dann keinen Zugriff mehr auf das Spiel. So erhöhte Memmingen zwischen der 53. und 69. Spielminute nach Toren von Angelo Nick, wiederum Barth und Lenz Bauer auf 4:0. Ottobeurens Trainer Endriß wechselte danach kräftig aus und somit konnte das Spiel wieder ausgeglichener gestaltet werden. Die letzten 20. Minuten hatte dann auch die Heimelf noch einige Gelegenheiten. Allerdings konnte nur Matthias Wörz durch einen schönen Freistoßtreffer zur Ergebniskosmetik beitragen. Ein Distanzschuss aus ca. 40 Metern von Maxime Honold über den weit vor seinem Tor stehenden Memminger Torhüter strich knapp über die Querlatte.
Am Ende siegte der Memminger Nachwuchs zwar etwas zu hoch aber absolut verdient mit 4:1 gegen eine Ottobeurer Mannschaft, welche an diesem Tag weit unter ihren Möglichkeiten blieb. Schiedsrichter Herbert Huber vom SV Egg leitete die faire Partie äußerst souverän.
TSV Ottobeuren: Neß, Tschugg, Przemeck, Prinz, Reinhardt, Stobl, Wörz, Denkinger, Merk, Endriß, Honold, Pineker, Schneider, Götzfried, Toth.
FC Memmingen: Kufner, Weber, Urbin, Barth, Miroci, Scarvaglieri, Mayer, Nick, Bauer, Tahlhammer, Holzapfel, Ivanovic.