Tischtennis: TVE verliert mit 9:1 gegen den TSV 1878 Altenstadt!

Erst zerplatzen die Bälle und danach auch die Hoffnung auf einen Erfolg.

Dass der Gegner aus Altenstadt sehr aggressiv zu Werke ging, zeigte sich schon beim Warmspielen,
als unsere 3*** Bälle der “Spiegel´schen” Urgewalt nicht stand hielten.

Defekte Bälle – eine unmittelbare Folge “Spiegel´scher” Gewalt
Robert Spiegel, ein Mann wie ein Bär – da geht so mancher Ball kaputt.

Das Einser-Doppel von Berndt Tröbelsberger und Peter Denlöffel gegen Michael Huber und Robert Spiegel blieb lange Zeit spannend und auf Augenhöhe, ehe es im fünften Satz dann in Richtung Altenstadt lief und so zerplatzten bereits sehr früh die Hoffnungen auf einen ersten Heimsieg.

Wieder einmal war es Berndt Tröbelsberger, der den Ehrenpunkt für den TVE markieren konnte, während Peter Denlöffel in der aktuellen Verfassung nicht mehr als je einen Satz pro Spiel einheimsen kann.

Peter Denlöffel – auf der Suche nach dem Ball und seiner alten Form
Berndt Tröbelsberger – unsere sichere Bank und Garant für einen Ehrenpunkt

Aber dass man sich von einem ehemaligen Fußball Coach so richtig her spielen lässt, das war nicht zu erwarten.

Harald Konrad – trotz vollster Konzentration gelang kein Satzgewinn
Stefan Rau, glücklicher “Coach” einer Fußballmannschaft
Peter Martin im Spiel gegen Stefan Rau, der zwar nur ein “Fußball-Coach” ist aber immer noch eine Nummer zu groß für unser hinteres Paarkreuz war

Peter Martin und Harald Konrad schafften es nicht auch nur einen Satz gegen Stefan Rau zu ergattern und so mussten wir uns wieder einmal jeglichen Frust und jedes schlechte Ergebnis “schön trinken” und “schön essen” um nicht in ein Loch zu fallen oder in ein seelisches Nirwana abzugleiten. Es geht ja auch schließlich nur um Tischtennis.

Der Kampf gegen die seelische Niedergeschlagenheit