2023-06-01: VfR Jettingen I gegen TVE I (Relegation 1. Runde Hinspiel)

Für den TV Erkheim (TVE) bedeutet der Tabellenabschluss auf Platz 15 in der Landesliga wieder einmal den Antritt in der Relegation. Gegner ist der VfR Jettingen, der Tabellenzweite aus der Bezirksliga Nord. Das Hinspiel findet am Donnerstag ab 18.30 Uhr in Jettingen statt, das Rückspiel dann am Sonntag ab 16 Uhr.

Relegation ist eigentlich für den TVE nichts „Neues“, denn er nahm 2018, 2019, 2022 als jeweils Zweiter in der Bezirksliga Süd stets daran teil. Allerdings spielte man damals jeweils um den Aufstieg, dieses Mal geht es um den Erhalt in der Landesliga.

Entscheidend für das Weiterkommen sind zunächst die in den beiden Direktduellen erzielten Punkte und Tore. Bei Torgleichheit gibt es Verlängerung. Sollte auch hier keine Entscheidung fallen, wird der Sieger durch Elfmeterschießen ermittelt. Jettingen überraschte nach fünf Spielzeiten in der Kreisliga als letztjähriger Aufsteiger mit 56 Punkten gleich mit dem zweiten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Meister Aindling lag bei neun Zählern. Das Torverhältnis von 50:22 weist auf eine relativ sichere Abwehrreihe hin. Einen typischen Torjäger hat die Mannschaft von Konrad Nöbauer nicht, vielmehr hat sie mit Vincent Bucher (7 Tore), Nico Di Doi (7), Daniel Heidenberger (6), Nico Fritz (5) und Lukas Mayer (5) mehrere treffsichere Schützen. Einige Akteure der Jettinger spielten bereits in der Landesliga, ihr Kapitän Justus Riederle hat Regionalligaerfahrung.

Für TVE-Abteilungsleiter Maximilian Seitz ist das Ziel ganz klar der Klassenerhalt, das mit dem Aufstieg im letzten Jahr gleichzusetzen sei. TVE-Trainer Andreas Köstner fordert von seiner Mannschaft, so in das Spiel zu gehen, wie in den Relegationsspielen im vergangenen Jahr. Man habe nichts zu verlieren, weil es für den Verein wieder ein großer Erfolg wäre, eine weitere Saison in der Landesliga zu spielen. Notwendig dazu seien der Wille und Erfolgshunger wie im letzten Jahr. Mit Jettingen erwartet Köstner eine Elf, die kompakt agiere, ihre Stärke im Abwehrverhalten aufweise und noch von der Euphorie des Aufstiegs lebe. Seine Mannschaft müsse konzentriert zu Werke gehen, eine gute Absicherung im Spiel nach vorne haben und dem Gegner zeigen, dass sie in der Landesliga viel gelernt habe. Bis auf den verletzten Thomas Petrich und die Langzeitverletzten stehen alle Spieler zur Verfügung.